Ich sitze im Café und schaue mir auf der Karte die Kaffeeauswahl an. Latte macchiato? Cappuccino? Nein.

Für mich bitte einen doppelten Espresso!

Weil ein richtiger Espresso in drei Schlucken weg ist, bestelle ich ihn meist doppelt. Ich mag ihn schwarz, stark, pur. Und oft. Wenn ich meinen ganzen bisherigen Espressokonsum ausrechne, dann habe ich schon mehr als zehn Vollbäder davon getrunken. Man stelle sich einmal die Riesenmenge cremiger Schaum vor!

Viel besser gefällt mir aber die Vorstellung, wie viel Zeit zum Kurz-Innehalten, Verweilen, Den-Gedanken-Nachhängen, Plaudern und Diskutieren die Espressopausen bedeuten. Diese Momente – allein oder in Gesellschaft – in denen ich ausklinke und mich irgendwelchen Themen, Gedanken, Fragen, Inspirationen hingebe.

So, und weil 2015 mein Jahr der Veränderungen war, setzte ich dieses Blog auf, in dem ich die Gedanken, Gespräche, Geschichten aufschreibe, die bei einem Espresso oder mehreren Espressi entstanden. Und gerne weiterdiskutiere. Bestellen wir uns noch einen Espresso? Oder magst du lieber Cappuccino?

Ausser Espresso mag ich

Tango – zum Selbertanzen, Zuhören, Zusehen
Bücher, alle Arten von Büchern! Kurzgeschichten von Chimamanda Ngozi Adichie, Grafik-Bildbände, meinen dicken gelben Duden, Notizbücher, Fotobücher, Familiensagas und viel, viel mehr
Konzerte. Aktuell von Seeed, Juanes, Kwaps. Und hoffentlich bald von den Kings of Leon
den Sommer 2015
den perfekten Bissen
Feuerwerk, immer wieder Feuerwerk