Boston – farblich assortiert

Boston - farblich assortiert
Boston - farblich assortiert

Blau. Ja, es ist die Farbe Blau, die mir gleich auffällt, als uns LD aus dem Flughafen Boston hinaus und in die nächste U-Bahnstation hineinführt. Vielleicht fiel sie mir ja schon vorher auf, im Flugzeug. Denn da hatte ich es mir beim Anflug in den Kopf gesetzt, einen Wal zu sehen. Ein ums andere Mal glaubte ich, weit unter uns im Meer einen Wal erspäht zu haben. Jedes Mal stellte sich heraus, dass sich nur Schaumkronen auf dem Wasser kräuselten. Aber mehr zu Meer, Walen (und Wahlen) später. Erst einmal setzten XD und ich auf dieser sagenhaften Landebahn des Logan international Airport unmittelbar an der Küste auf, brachten subito das Immigration Prozedere hinter uns und schlossen LD in der Ankunftshalle in die Arme.

Einchecken und dann ab in die Shoppingmeile

Und nun sind wir also in dieser U-Bahnstation der „T“, in der die blaue Linie nach WONDERLAND führt. Findest du das nicht auch witzig? Da möchte ich noch hin, schon allein wegen des Namens. Doch heute checken wir nur noch im herrlich altmodischen Taj Hotel mit seinen Portiers in Livree, den engen Drehtüren und den flauschigen Teppichen in den Fluren mit Kronleuchtern ein. Und versuchen anschliessend, den Jetlag auszutricksen, indem wir unsere Müdigkeit vertreiben; beim Flanieren in der nahegelegenen Newbury Street. Hier reihen sich unzählige Shops und Restaurants aneinander. Mit Burberry’s geht es gleich beim Boston Common Park im Westen los und mit J. P. Licks Homemade Ice Cream Cafe ist die Shoppingmeile im Osten zu Ende. Dazwischen finden sich weltbekannte Marken genauso wie kleine Designerläden, Restaurants und Bars. Wir kehren bei Stephanie’s on Newbury ein und lernen hier die ersten Regeln von vielen folgenden kennen.

1. Zu Dritt darf man sich nicht an einen Fünfertisch setzen. Auch wenn das Gartenrestaurant sonst leer ist. – Na gut.

2. Wer draussen sitzen will, der muss etwas essen; mindestens einen Starter. Drinks allein genügen nicht. Das verlangt die Nachbarschaft. – Hmm. Okay, wenn das so ist.

Wir akzeptieren und bestellen Tuna-Tartare, Hummus, Pita und Wein. Yummy! Das Wetter ist leicht sonnig, das Quartier sehr englisch und die Bedienung geistreich. Unser erster Eindruck: We like. Strikte Regeln hin oder her.

Fotos und Eindrücke, sauber geordnet

So, wie gesagt, die Farbe Blau stach mir schon ganz zu Beginn unseres Boston-Trips in die Augen. Und nachdem wir bei Stephanie’s on Newbury feststellen, dass hier Regeln und Vorschriften Klarheit in allen möglichen Bereichen schaffen, finde ich es angemessen, ein bisschen Ordnung in meinen Post zu bringen. Einverstanden? Also gut, ich beginne mit

Blau

weiter geht’s mit

 Rot

und noch ein bisschen

Grün

Meine Boston Top Ten

doppelter Espresso auf amerikanische Art
Ein doppelter Espresso auf amerikanisch 😉
Stark, aber ein bisschen unverhältnismässig serviert.
Tags from the story
,
Written By
More from estdoss

Im Norden Argentiniens: Iguazú und Roadtrip von Salta nach Mendoza

Iguazú im Regenwald Kaum in Argentinien angekommen, wechseln wir auch schon die Klimazone...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.